Hauptinhalt

UNU-FLORES

MItarbeiter von UNU FLORES
Im Oktober 2017 feierte UNU FLORES sein fünfjähriges Bestehen.  © UNU FLORES

Seit 2012 weht die  Flagge der Vereinten Nationen auch in Dresden. Forschungsgegenstand des UNU-FLORES  sind die Umweltressourcen und die Frage, wie Klima, Landnutzung und Bevölkerungsstruktur Einfluss auf sie nehmen. Durch die aktuellen und künftig erwarteten Veränderungen in diesen Bereichen, wächst die Notwendigkeit für langfristige und nachhaltige Lösungen, an denen das Institut mit seinem Nexus-Ansatz forscht, stetig.

Das Sächsische Wissenschaftsministerium setzt die Förderung der in Dresden ansässigen Forschungseinrichtung der Vereinten Nationen UNU-FLORES auch ab 2018 fort. Das Institut für integriertes Materialfluss- und Ressourcenmanagement wird auch zukünftig gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Ab 2018 sollen für drei Jahre 743.000 Euro jährlich vom Land sowie ca. 1 Million Euro jährlich durch den Bund bereitgestellt werden. Dazu kommen Sachleistungen der TU Dresden im Wert von 308.000 Euro pro Jahr. UNU-FLORES in Dresden ist das deutschlandweit zweite wissenschaftliche Institut der Universität der Vereinten Nationen.

Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „In den Jahren seit seiner Gründung im Jahr 2012 ist es UNU-FLORES als einem einzigartigen und bisher unvergleichlichen internationalen Forschungsinstitut in Sachsen gelungen, sich als wichtige Institution auf dem Gebiet der Förderung des nachhaltigen Managements von Wasser, Boden und Abfall zu etablieren. Der Nexus-Ansatz berücksichtigt die komplexen Wirkungszusammenhänge zwischen den verschiedenen Umweltressourcen und zielt auf die Erhöhung der Effizienz bei der Nutzung von Wasser, Boden und Abfall. UNU-FLORES ist inzwischen mit seinen Aktivitäten und Projekten weltweit engagiert und international gefragt.“

zurück zum Seitenanfang