Hauptinhalt

Förderung über Europäische Strukturfonds

Titelfoto der Broschüre: Forschung schafft Zukunft
Eine neue Broschüre (02/2021) gibt Einblicke in die EU-Förderung im Wissenschaftsbereich in Sachsen. Konkrete Beispiele zeigen, dass diese Förderung nichts Abstraktes ist, sondern vor Ort kluge Köpfe in ihrem Ideenreichtum unterstützt. Kostenlos bestellen oder herunterladen: publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/37248  © SMWK

Zu den Instrumenten, mit denen die Europäische Union strukturschwache Regionen unterstützt, gehören die sogenannten Strukturfonds. Mit ihrem Einsatz sollen entwicklungsbedingte Standortnachteile innerhalb Europas ausgeglichen werden.

Ein Anliegen ist es dabei, ein gesamtwirtschaftliches Wachstum zu unterstützen oder in Gang zu setzen. Die Förderung von Forschung und Innovation ist einer der Grundpfeiler bei dieser Umsetzung der Kohäsionspolitik der EU zum wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in Europa. Das bringt auch Vorteile für Sachsen.

In der zu Ende gehenden Förderperiode kann die sächsische Forschungslandschaft gleich an mehreren von der EU mitfinanzierten Programmen – aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) – teilhaben. Die spezifischen Programme des sächsischen Wissenschaftsministeriums ermöglichen Investitionen in Forschungsinfrastruktur oder in konkrete Forschungsprojekte, aber auch die Förderung einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist vorgesehen. Das versetzt Hochschulen und Forschungseinrichtungen in die Lage, Unterstützungen auf unterschiedlichen Ebenen in Anspruch zu nehmen. Zudem sind die Programme themen- und technologieoffen angelegt, was die inhaltlich breit aufgestellten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Sachsen bestmöglich unterstützt. Nicht zuletzt greifen die Programme ergänzend ineinander, etwa wenn neu geschaffene Infrastrukturen dank der Förderung von wissenschaftlichen Vorhaben mit Leben erfüllt werden können.

655 Mio. Euro stehen in der Strukturfondsförderperiode von 2014 bis 2020 (plus drei Jahre) für Baumaßnahmen, Geräte und Ausstattung oder Forschungsprojekte und die Förderung einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Sachsen zur Verfügung. Das Budget setzt sich aus jeweils 80 %  EU-Mitteln und 20 % sächsischen Landesmitteln zusammen.

Überblick über Fördermöglichkeiten der EU im Wissenschaftsbereich © SMWK
Logo: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung und Europäischer Sozialfonds
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung  © EFRE/ESF
zurück zum Seitenanfang