Hauptinhalt

Europäischer Sozialfonds

Ministerin Stange im Gespräch mit Wissenschaftlern
Im Projekt AssiSt - gefördert über den ESF vom September 2015 bis August 2018 mit einer Fördersumme von rund 1,3 Millionen Euro - haben Nachwuchsforscher der TU Chemnitz ein technisches Assistenzsystem zur Unterstützung von Patienten in der medizinischen Trainingstherapie entwickelt. Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange (rechts) besuchte die Wissenschaftler im Juli 2018.  

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist einer von fünf europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF).

Förderschwerpunkte beim ESF sind Bildung, Aus- und Berufsbildung, eine nachhaltige und hochwertige Beschäftigung sowie die soziale Inklusion und die Bekämpfung von Armut und Diskriminierung. Aus dem ESF erhält der Freistaat Sachsen von 2014 bis 2020 rund 663 Millionen Euro. Grundlage der Förderung ist das

Operationelle Programm für den ESF in Sachsen 2014 – 2020.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Sachsen werden durch den Europäischen Sozialfonds zusätzlich unterstützt:

118 Millionen Euro stehen dafür in der aktuellen ESF-Förderperiode  in den Jahren von 2014 bis 2020 bereit. Mit dem Programm sollen die Einstiegschancen der jungen Hochschulabsolventen in die sächsische Wissenschaft und Wirtschaft verbessert werden. Gefördert werden Promotionen, Nachwuchsforschergruppen und innovative Hochschulprojekte zur Steigerung des Studienerfolgs.

  • Promotionen

Damit sich junge Forscherinnen und Forscher voll auf ihre wissenschaftliche Arbeit konzentrieren können, werden Hochschulen im Rahmen der Förderung von Promotionen dabei, unterstützt diese finanziell zu ermöglichen. Gefördert werden Industriepromotionen, Landesinnovationspromotionen sowie Vorhaben zur Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere in Form eines monatlichen Zuschusses zum Lebensunterhalt der Promovenden.

  • Nachwuchsforschergruppen

Eine Nachwuchsforschergruppe ermöglicht es jungen Forscherinnen und Forschern, sich im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsprojekts in einem bestimmten Fachgebiet zu spezialisieren, nachhaltige Kontakte zu knüpfen und Netzwerke zu kooperierenden Unternehmen in der Region aufzubauen. Die Hochschulen erleichtern damit ihrem akademischen Nachwuchs den Einstieg in das spätere Berufsleben und steigern gleichzeitig ihre Reputation. 

  • innovative Hochschulprojekte zur Steigerung des Studienerfolgs

Ziel der Förderung innovativer Hochschulprojekte zur Steigerung des Studienerfolgs ist die Reduzierung von Studienabbrüchen, vor allem in Studiengängen und Studierendengruppen, in denen Studienabbrüche besonders häufig vorkommen. Es sollen Quantität sowie Qualität von akademischen Fachkräften im Freistaat Sachsen gesteigert werden, um den wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten akademischen Fachkräften zu decken.

  • Antragstellung

Anträge werden bei der Sächsische Aufbaubank (SAB) eingereicht. Im Antragsverfahren beteiligt die SAB selbstverständlich das Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst bei der fachlichen Auswahl der Anträge.  Weiterführende Informationen zum Verfahren finden Sie unter folgenden Links:

Nachwuchsforschergruppen

Promotionen

Hochschulprojekte zur Steigerung des Studienerfolgs

  

Mit der Förderrichtlinie zum  Europäischen Sozialfonds (ESF) hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst den Nachwuchs an akademischen Spitzenkräften bereits in den vergangenen Jahren  mit über 170 Millionen Euro gefördert.

ESF © ESF
zurück zum Seitenanfang