Hauptinhalt

Materialforschung

Logo © SMWK

Europäisches Forschungsnetzwerk
Materialforschung, Werkstofftechnologien und Batterieforschung

M-ERA.NET ist ein von der EU finanziertes Netzwerk, das 2012 etabliert wurde, um die Bereiche Materialforschung und Werkstofftechnologien gemeinsam voranzubringen. Es startete unter dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU mit 37 Partnern aus 25 europäischen Ländern und wurde von 2016 bis 2022 als M-ERA.NET 2 mit 43 Partnern aus 29 Ländern weitergeführt. Mittlerweile läuft es nun in seiner dritten Phase als M-ERA.NET 3 (2021-2026) im Rahmen von Horizont Europa mit derzeit 50 öffentlichen Förderorganisationen aus 36 Ländern. Das vielfältige und erfahrene Netzwerk umfasst nationale und regionale Förderorganisationen aus 25 EU-Mitgliedsstaaten und 5 assoziierten Ländern und umfasst 6 außereuropäische Förderpartner. Geplant sind jährliche gemeinsame Ausschreibungen, die jeweils im März publiziert werden.

Die Themenfelder Materialforschung, Werkstoff- und Produktionstechnologien, Batterieforschung und ihre internationale Vernetzung gehören zu den Schwerpunktthemen der Sächsischen Innovationsstrategie. Sächsischen Forschungseinrichtungen und Hochschulen, die mit internationalen Partnern bereits vernetzt sind, soll durch die geplante Förderung von Kooperationsprojekten eine Möglichkeit geboten werden, die Themengebiete mit internationalen Partnern weiterzuentwickeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

 

Ergebnisse der Ausschreibung 2021

Ingesamt wurden 70 Projekte in der letzte M-ERA.NET Ausschreibung zur Förderung empfohlen. Bei 29 Forschungsprojekten sind sächsische Einrichtungen beteiligt, die vom SMWK und der europäischen Union mit rund 16 Mio. Euro gefördert werden.

Eine Übersicht über alle erfolgreichen Forschungsprojekte finden Sie hier.

 

Ausschreibung 2022

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sächsischer Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sind aufgerufen, ihre Projektskizzen bis zum 15. Juni 2022 online im Call-Büro einzureichen. Das Mindestkonsortium muss dabei aus 3 Antragstellern aus drei der am Call beteiligten Ländern bestehen. Die Evaluierung erfolgt zweistufig.

Das SMWK fördert Projekte in allen ausgeschriebenen Fachgebieten:

  • Materials for energy
  • Innovative surfaces, coatings and interfaces
  • High performance composites
  • Functional materials
  • New strategies for advanced material-based technologies for health applications
  • Materials for electronics

Weitere Einzelheiten zum Call finden Sie unter: https://m-era.net/joint-calls/joint-call-2022

Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg hat M-ERA.Net beschlossen, russische Einrichtungen von der Antragstellung im aktuellen Call 2022 auszuschließen.

zurück zum Seitenanfang